0 Warenkorb        Kundencenter
schliessen
Einkaufswagen
Der Warenkorb ist leer!
+49 (0) 3464 544421
Navigation
Kopfzeile
www.aiyoota.com eCommerce Online-Shop ShopSoftware CMS Content-Management-System WDPX-Frank Wollweber, 38855 Wernigerode, Germany

Sonnenschirm SCHNEIDER «Rhodos 300x300cm» Ampelschirm, Aluminium hanging Parasol

Sehr guter Schirm, Aufbau gelang recht schnell
23.06.2017, Sind vollkommen zu Frieden. Haben bereits viele Stunden darunter gesessen. Und die Farbe ist nach wie vor genau das, was wir uns vorgestellt haben. Zudem muss ich die Mechanik loben. Sie geht sehr gut und leicht und macht so das Öffnen und Schließen zum Kinderspiel.

Sonnenschirmständer «LIRO Mini Plus 50S» Granitschirmfuß Rollen Parasol Base

Undglaublich geniale Konstruktion und absolut standfest
22.06.2017, Ich bin schlichtweg begeistert. Der Granitsockel sieht klasse aus, dazu die Metallkonstruktion aus Edelstahl. Ein absolut geiles Teil. Aber die Technik in dem Young verblüfft. Mit yleichtigkeit kann nun jeder unseren Dchirm dahinbewegen, wo er gebraucht wird. Weltklasse das Teil!

Ampelschirm GLATZ Sonnenschirm «Sombrano Easy quadratisch» eierschale, Sonnenschutz

Wenn schon Schirm, dann Glatz
22.06.2017, Wir kannten die Glatzschirme schon und wollten unbedingt wieder einen haben. Der Mechanismus zum Öffnen geht besonders leicht und er steht zudem besonders standfest auch bei etwas Wind hat man das Gefuhl, dass man ihn nicht gleich schließen müsste. Auch der Stoff ist besonders schön verarbeitet. Eine ganz feine Webung. Wir sind vollauf zufrieden.

Schirmständer SCHNEIDER Bodenplatte zum einbetonieren

Die richtige Entscheidung
22.06.2017, Ich kann so eine Bodenhülse nur wärmstens empfehlen. Mit ihr steht der Schirm bombenfest. Daumen hoch
Schirmständer SCHNEIDER Bodenplatte zum einbetonieren

Sonnenschirm SCHNEIDER «Rhodos 300x300cm» Ampelschirm, Aluminium hanging Parasol

Stabiler Mast, besser als unser vorheriger Schirm
22.06.2017, ./.

top
Wir haben eine Reihe von Begriffen rund um den Sonnenschirm zusammengetragen, um Ihnen näher zu bringen, was es damit auf sich hat. Denn gegebenenfalls werden Sie mit solchen Begriffen beim Kauf - sicher auch in diesem Shop - konfrontiert werden. Die Begriffserklärung sollte Ihnen dabei mehr Klarheit und Transparenz beim nächsten Sonnenschirm-Kauf bieten. Und wir freuen uns zudem, wenn wir Ihnen etwas helfen konnten.

Air-Vent

Als Air-Vent wird das "Loch" oben in der Sonnenschirmmitte bezeichnet, auf dem dann ein weiterer, größerer Lappen Stoff so draufgenäht ist, dass dort Taschenöffnungen entstehen. Dies ist dazu gedacht, dass der Wind, der unter den Schirm greift, zu einem großen Teil dadurch wieder entweichen kann und der Schirm so weniger als Windsegel fungiert. Die Kunst bei der Produktion ist es dabei, dieses Air-Vent so zu planen, dass es für die Größe der Schirmfläche ausreicht. Denn wenn diese Luftöffnung zu klein dimensioniert ist, reicht sie selbst bei leichtem Wind nur selten aus und der Schirm hebt im schlimmsten Falle ab.

Ampelschirm oder Freiarmschirm

Es gibt grundsätzlich 2 Arten, wo der Schirm am Mast befestigt ist. Bei der klassischen Mittelmast-Variante steht der Mast in der Mitte und der Schirm thront oben auf. Der Ampelschirm hingegen steht der Mast neben dem Schirm und greift in aller Regel von oben an den Schirm. Dies hat zum Vorteil, dass der Schirm nicht im Weg ist und Sie so alles unter den Schirm dahinstellen können wo Sie wollen. So kann der Schatten voll ausgenutzt werden, ohne dass man "um den Mast herumbauen muss".

Synonymen für den Ampelschirm sind folgende, teilweise auch gebräuchliche Begriffe:
- Freiarmschirm
- Galgenschirm
- hanging Parasol

Ankerhülse oder Bodenhülse

Hierbei handelt es sich um eine Verankerung des Schirms im Boden. In der Regel besteht diese Bodenhülse aus mind. 1 Teil, der komplett in den Boden einbetoniert wird. Dadurch erhält Ihr Schirm einen perfekten Stand. Auch Wind kann ihn nun nicht mehr umschupsen. Dafür aber müssen Sie nicht nur Erdarbeiten durchführen - ein ausreichend großes Loch buddeln, Beton anmischen und eingießen - sondern auch im Vorhinein genau wissen, wo Sie fortan die nächsten Jahre den Schirm stehen haben möchten.

Es gibt auch Varianten, da wird ein zweiter Teil auf die Bodenhülse aufgeschraubt, in den dann erst der Schirm gesteckt wird. Dies hängt von Hersteller und Bauweise der Bodenhülse ab. Bei diesem können Sie den oberen Teil zB. im Winter abschrauben. Es entsteht so eine ebene Fläche, über die nicht gestolpert werden kann.

Anstellbar vs. neigbar

Diese Begriffe tauchen gerne bei Ampelschirmen bzw. Freiarmschirmen auf. Sie sagen aus, ob man den Schirm selbst in irgendeiner Weise kippen kann. Das ist immer dann notwendig, wenn eine tieferstehende Sonne abgeblockt werden soll. Denn dann steht sie häufig so tief, dass sie unterhalb des Sonnenschirms hindurchschaut. Der Sinn des Sonnenschirms ist dann auf einen Schlag dahin und er erfüllt eigentlich nur noch eine "schön anzusehen"-Dienst.

Anstellen: Das ist eine Funktion, den die meisten Ampelschirme beherrschen. Dabei wird der Schirm so angekippt, dass er am Mast runter gezogen wird. Dabei wird entweder ein Schraubenrad oder - bei den teureren Modellen eher - mittels eines Handgriffs gelöst, in den entsprechenden Winkel gebracht und anschließend wieder festgestellt.

Neigen: Hierbei wird der Sonnenschirm seitlich gekippt. Leider weisen diese Funktion nur wenige Ampelschirme auf, macht sie doch diese Schattenspender zum Allround-Talent.

Wozu das Ganze? Die Sonne wandert den Tag über. Morgens kommt sie von einer Seite, mittags von einer anderen, nachmittags wird es dann wirklich wichtig, dass der Schirm seinen Dienst tut. Und abends, wenn man den ganzen Tag in der Sonne verbracht hat, will man einfach nicht mehr dieser ausgesetzt sein. Wenn man nun den schweren Sonnenschirm nicht bewegen kann, ist es ideal, wenn man den Schirm in alle Richtungen bewegen kann. So lässt sich eine normale Terrasse fast optimal mit nur einem Schirm beschatten.
mehr Info   

Bespannung

Hiermit sind die Textile gemeint, mit denen der Schirm bespannt ist. Dabei werden i.d.R. folgende Materialien eingesetzt:
- Baumwolle
- Polyolefin
- Polyester
- Polyacrilnitril

Dabei ist die Bespannungstextil-Qualität dafür ausschlaggebend, wie wasserdicht der Schirm ist. Obige Liste ist in aufsteigender Qualität angegeben.

Bodenfreiheit

Gerade in der Gastronomie müssen Schirme immer so geöffnet werden können, dass die Gäste dabei sitzenbleiben können und auch die Tische nicht verrückt werden müssen. Dies wird dadurch ermöglicht, indem die Schirme in einer Höhe ab 80 cm über dem Boden und damit über den Tischen und Stühlen geschlossen werden. Dabei bezeichnet der Begriff "Bodenfreiheit" den Abstand vom Boden zum niedrigsten Punkt aller Speichen im Schirm. Die Bespannung des Schirms wie z.B. die umlaufende Schabracke wird dabei nicht mitgerechnet. Auch im Garten wird diese Funktion bzw. diese Freiheit immer häufiger nachgefragt, insbesondere bei Stock- oder Mittelmastschirmen, denn diese stecken gerne mal im Schirmloch des Esstisches. Und gerade wenn man dann den Schirm auf- oder wieder zumachen will oder muss, ist es sinnvoll, nicht vorher den ganzen Tisch abräumen zu müssen, nur damit der Schirm nicht unnötig alles abräumt.

Synonym hierfür ist auch:
Tischfreiheit

Gastronomieschirm

Dieser Begriff ist eigentlich gar nicht klar definiert und dient meist nur dem Marketing, einen Schirm auch für das Gastronomie-Gewerbe als "tauglich" zu offerieren. Meist sind dies Schirme, die eine Mindestgröße von 3m Durchmesser haben. Auch die Bespannung sollte so gewählt sein, dass sie Wasserundurchlässig ist. Zudem sollte ein solcher Schirm auch viele Jahre ohne Probleme den hohen Anforderungen der Gastronomie in Bezug auf Qualität und Strapazierfähigkeit genüge tun.
Schließlich ist der Schirm in der Regel auch mit einer Teleskop-Funktion ausgestattet, was dafür sorgt, dass der Schirm nicht wie bei einem herkömmlichen Regenschirm nach unten hin schließt sondern sich beim Schließen nach oben schiebt.

Synonyme für den Gastronomieschirm sind auch:
- Gastroschirm

Grossschirm

Beim Grossschirm ist der Durchmesser (bei runden Schirmen) oder die Ausdehnung (bei eckigen) das wichtigste Kriterium. Von einem Großschirm spricht man, wenn ein Schirm mindestens einen Durchmesser von 4 m oder eine Ausdehnung von mind. 3,5 x 3,5 m hat.

Knicker

Unter dem Knicker versteht der Fachhändler das Element im Mast, welches dafür sorgt, dass man den Schirm etwas anwinkeln kann. Dieses sitzt im obersten Teil des Stammes, kurz unter dem eigentlichen "Schirm" und kann in der Regel mittels eines Druckknopfes entriegelt werden. Anschließend kann man ganz leicht den Schirm bis zu einem bestimmten Winkel anwinkeln. Leider sind die meisten Modelle so, dass man sie nur in einen ganz bestimmten Winkel anstellen kann, die Winkel zwischen senkrecht und dem finalen Winkel sind nicht realisierbar.
439,00 EUR
Details
249,00 EUR
Details
385,00 EUR
Details
299,00 EUR
Details

Mittelmastschirm

Entgegen den Ampelschirmen ist der Mast beim Mittelmastschirm klassisch in der Mitte des Schirms angebracht. Der Mast bzw. das Standrohr ist dabei mit dem Schirm von unten verbunden. Es wird zudem bei dieser Art unterschieden, ob der Mast ein Knickelement besitzt oder nicht.

Schutzhülle

Wenn Sie Ihren Sonnenschirm gerade einmal nicht nutzen, sollten Sie ihn am besten Zusammenfalten bzw. einfahren und - wenn vorhanden - bestmöglich vor der Witterung mittels einer Schutzhülle schützen. Diese wird einfach über den geschlossenen Schirm gestülpt und mittels Reißverschluss oder Klettband verschlossen. So bleibt der Sonnenschirm länger schön (die Bespannung bleibt nicht aus) und das Obermaterial leidet nicht so sehr.

Volant bzw. Schabracke

Unter einer Schabracke versteht man im Allgemeinen einen Stoffüberhang am Rand des Schirmes. Er soll sowohl den Einblick unter den Schirm von außen ein wenig verhindert. Wichtiger aber ist, dass hier das Wasser bei Regen noch besser nach außen geleitet werden kann.

Aus werbetechnischen Gründen wird dieser Stoff auch oft "Volant" genannt, da dieser Begriff einen französischen Touch hat und nicht wie etwas abgehalftertes, verbrauchtes klingt.